Hamburg. Wasserkunst Kaltehofe

Wasserkunst Kaltehofe

Es gibt ja so Orte, da war man noch nie.
Obwohl sie mitten in der eigenen Stadt liegen, in der eigenen Heimatstadt, um genau zu sein.

Solch ein Ort war bei mir Kaltehofe, bis gestern.
Kaltehofe ist eine Insel in der Elbe, sie gehört zu dem innenstadtnahen Stadtteil Rothenburgsort und zum Bezirk Mitte.
Auf dieser Elbinsel wurde Ende des 19. Jahrhunderts eine Elbwasserfilteranlage errichtet.
Heute machen wir den Wasserhahn auf und es kommt sauberes, klares, trinkbares, neutral schmeckendes Trinkwasser heraus.
Noch vor 150 Jahren wurde das Trinkwasser aus dem gleichen Gewässer entnommen wie Abwasser eingeleitet wurde, beides ungefiltert. Cholera- und Typhusinfektionen wundern einen da gar nicht mehr, fast wundert es einen stärker, dass nicht noch viel mehr Menschen daran erkrankten und starben, dass überhaupt jemand überlblieb, sozusagen.

Schieberhäuschen Kaltehofe

In 22 Filterbecken wurde mittels Sandfiltration Elbwasser gereinigt. Erst 1990, also wirklich fast vorgestern, wurde die Anlage stillgelegt. Heute sorgen dezentrale Wasserwerke für die Wasserversorgung Hamburgs aus gereinigtem Grundwasser.

Die aus rotem Backstein gebauten Schieberhäuschen, in denen der Wasserstand der Becken geregelt wurde, sind teils noch gut erhalten, teils verfallen sie. Der Verfall ist kalkuliert, denn die Natur erobert sich mit vielfältiger Flora und Fauna das Areal zurück.

Schieberhäuschen in Kaltehofe

Und was hat das nun alles mit Kunst zu tun?

Wasserkunst nannte man tatsächlich schon im Mittelalter Anlagen zur Wasserversorgung von Burgen.
Aha. Wieder was gelernt.
Und heute mutet das gesamte Areal mit den kleinen backsteinernen Schieberhäuschen und der historischen Villa wie Kunst im öffentlichen Raum an.
So im Kleinen beeindruckt hat mich auch Wasserkunst, die jeder Besucher für sich selber erleben kann, indem er mit Klopfen auf eine wassergefüllte Klangschale seine eigenen Resonanzen auf dem Wasser erzeugt.

Resonanz Klangschale Wasserkunst Kaltehofe

Ich sage, es ist Kunst.
„Alles Physik“, sagt mein Mann.

Künstlerisch gestaltet ist der moderne, quasi aus dem Wasser auftauchende Kubus neben der historischen Villa. Schöner Kontrast schon mal.
Im Inneren haben Heller Architects and Designers eine fiktive Bildhauerwerkstatt geschaffen. Wenn man sich drauf einlässt, betritt man ein Künstlerrefugium, in dem gerade an Brunnen und Wasserspielen für die Stadt Hamburg gearbeitet wird. Klanginstallationen sind zu hören.
Skulpturen in Arbeit sind zu sehen.
Der Künstler scheint vielleicht nur gerade mal Pause zu machen.
Wasserkunst.

Künstlerwerkstatt Cubus Kaltehofe

Hygieia-Brunnen

Die stolze Dame ist die Göttin Hygieia, die den Brunnen im Innenhof des Hamburger Rathauses krönt.

Da könnte man eigentlich auch mal wieder hingehen.
Das ist zwar ein Ort, an dem ich schon mal war. Aber es ist lange her…

 

Advertisements

Sydney. Aborigine-Walk und modernes Leben

Ich wollte mit dieser Reise ja nicht nur Urlaub machen, sondern ich wollte neue Erfahrungen machen mit anderen Menschen, mit anderen Lebensweisen, mit einer anderen Art, Dinge zu sehen. Ich wollte daraus Impulse und Bereicherungen für mich und mein Leben ziehen.

Schon durch den langen, dreiwöchigen Aufenhalt hier in Sydney, das AirBnB-Appartment statt Hotel, die Aktivitäten, die ich mit Sydneysidern zusammen  gemacht habe, habe ich viel Neues erfahren und gelernt. Aber definitiv die spirituellste Erfahrung und die tiefgehendste Erfahrung war eine sechsstündige Wanderung mit einem Aborigine, Evan, durch das Gebiet seines Clans in den Blue Mountains.

IMG_3898

Evan am Fuße eines Wasserfalls im Regenwaldgebiet des Trails, den wir gewandert sind.
http://www.bluemountainswalkabout.com

Evan bietet die Wanderung für Individualreisende wie mich oder Gruppen an, wobei seine Wandergruppe an einem Tag immer nur max. 10 Personen umfasst. An dem Tag, an dem ich mich angemeldet hatte, war ich bei 33 Grad die einzige. So genoss ich eine Privatführung.
Evan erzählte mir viel über das traditionelle Leben seines Clans, das ja dann mit Ankunft der Engländer im späten 18. Jahrhundert ausgelöscht wurde. Erstens durch Gefangennahme, aber vor allem durch von den Engländern eingeschleppte tödliche Krankheiten.
Sein Clan, die Darug, lebten sehr im Einklang mit der Natur, mit den Tageszeiten, der Mondphase, den Jahreszeiten, nutzte Nahrungsquellen wie Beeren, Früchte, Pflanzen, Nüsse, Eier, Vögel, Fische, Wallabes und Rinder. Vor allem aber spielte die Spiritualität, die sogenannte Dreamtime, eine große Rolle. Es würde jetzt hier zu weit führen, die Dreamtime zu erklären, aber es steckt eine Menge Weisheit dahinter wie Achtsamkeit der Natur, anderen Lebewesen und sich selbst gegenüber, Akzeptieren des Lebens mit seinen Phasen, seinen Hochs und Tiefs, Akzeptieren der eigenen Gefühle, alles Leben unterliegt einem Kreislauf aus Entstehen, Dasein, Zugrundegehen und nur so wird Neues möglich. Achte auf deine Sinneswahrnehmung und deine Gefühle, betone nicht so sehr das Denken.

Wir laufen auf einem schmalen Pfad in den Blue Mountains. Meine Füße haben in Wanderschuhen festen Halt. Die Darug jedoch wanderten immer barfuß, um die Erde zu spüren. Wir reden über das Leben. Wir sitzen in Felshöhlen. Ich fühle mich beschützt und behütet. Wir laufen durch Buschland und Regenwald. Zweige fahren über Gesicht, Arme und Beine. Wir fühlen Blätter von Büschen zwischen den Fingern an. Einige sind hart und stechend, andere fühlen sich weich an. An Eukalyptusbäumen tritt an der Rinde des Red Gum eine rötliche Flüssigkeit aus. Sie klebt etwas und  ist geelartig. Sie soll Wunden heilen, wenn man sie aufträgt. Wir riechen den Duft zerriebener Blätter. Am besten gefällt mir ein zitroniger Geruch und der Eukalyptusgeruch der Blätter, die leicht zerreiben und in meine Nasenlöcher gesteckt habe. Wir hören verschiedene Vögel singen. Der Kookaburra lacht eher, als dass er singt, in etwa so wie er heißt. Der Leierschwanzvogel kann wie ein gespanntes und zurückschnellendes Gummiband machen. Ein Papagei kreischt schrill. Wir sehen am Stamm der hohen Eukalyptusbäume hoch in den blauen Himmel. Mir wird dabei etwas schwindelig.  Am Boden raschelt es leicht. Eine Eidechse huscht ins Unterholz. Wir essen eine säuerliche rote Beere.

Ich komme mit der Regenwaldwanderung sehr nah an meine körperlichen Grenzen. Im Flussbett glitsche ich auf nassen Felsen aus, bei Höhenunterschieden muss ich mich auf meinen Popo herablassen. Ich habe Höhenangst. Evan zeigt mir Wege, hilft mir aber nicht. Ich soll es alleine schaffen. Am Ende ernte ich ein anerkennendes „Well-done“ von Evan und auch von mir selbst. Ich bin mal ganz im Hier und Jetzt, kann gar nicht zu viel denken, ob all der anderen Dinge, die ich höre, sehe,.., tue, beachte.
Da wir modernen Menschen ja nicht alle Busch- und Regenwald-Walkabouts machen können, um uns mit der Natur zu verbinden und gesund zu bleiben, besprechen wir auch Möglichkeiten, Erfahrungen mitzunehmen und zu übertragen ins moderne Leben.

Ich nehme mir vor, mich durch Fühlen, Gehen, Hören und Schmecken der Natur öfter zu erden. Ich nehme mir vor, öfter zu fühlen und zu beobachten als zu denken.

Beeindruckend und inspirierend war es auf jeden Fall mit Evan.

IMG_3899
Papagei bei Blue Mountains Walkabout
IMG_3902
Lyrebird, deutsch Leierschwanzvogel
IMG_3883
Sandsteinhöhle/ Aborigine Walkabout

 

Ja, und dann zurück nach Sydney ins moderne Leben. In 1,5 Stunden Eisenbahnfahrt.

Welch ein Kontrast.

Das Sydney der Kolonialzeit:

IMG_3457
Koloniale Architektur in der Oxford Street, Darlinghurst
IMG_3488
Viktorianisch und modern Glas und Stahl, anything goes
IMG_3706
Hochhäuser in The Rocks, vorn der Fährhafen Circular Quay

 

Und ich verbinde mich am nächsten Tag im Hier und Jetzt mit Mutter Erde, lege mich flach an einen schönen Strand, Queens Beach, höre den Wellen, den Zikaden und den Vögeln zu, spüre den Schatten des Baums, unter dem ich glücklicherweise bei den heutigen 41 Grad liege…

IMG_3924
Annehmlichkeiten des heutigen Lebens

 

Mit diesem Blogbeitrag nehme ich an einer Blogparade „Slow Travel – Wider den To-do-Listen!“ teil.
Ich mag langsames Reisen, sich treiben lassen, sehen, was kommt. Ich habe nie eine To-do-Liste auf Reisen. Gerade wenn ich alleine unterwegs bin, schaue ich öfter auf den Stadtplan oder verlaufe mich. Daraus haben sich schon supernette Gespräche ergeben und ich habe Dinge gesehen, die ich sonst nie kennengelernt hätte.
Veranstaltet wird diese Blogparade von einem Blog, den ich sehr gerne lese: 1Thingtodo.de.
Folgst du diesem Link, so kommst du zur Blogparade von 1Thingtodo. Viel Spaß.

 

 

Pompeji + Neapel + Capri 14.10.14

Mein vorheriger Blogeintrag beginnt mit „Chancen muss man ergreifen…“ .
Das gilt auch für meine Reise nach Pompeji, Neapel und Capri.
Ich bin Mitglied im Bucerius Kunst Club, der seinen Mitgliedern begleitend zur großen Pompeji-Ausstellung im Bucerius Kunst Forum im Sommer/Herbst 2014 eine Reise zu den Ausgrabungsstätten in Pompeji und Herculaneum anbietet.
Kurze Rücksprache mit der Familie und ich buche!
Es ist meine erste geführte Gruppenreise. Ein Versuch.
Die Ausgrabungsstätten mit einem wirklich kompetenten und charmanten Archäologen zu besuchen und dadurch viel mehr Details wahrzunehmen als alleine, überzeugt mich vollends, dass eine Gruppenreise hierher gut ist.
Die Gruppendynamik, die sich sehr schnell entwickelt, lenkt mich allerdings teilweise ab. Das gefällt mir nicht so.

Pompeji - Forum. Hintergrund: Vesuv
Pompeji – Forum. Hintergrund: Vesuv

Was mich in Pompeji am meisten beeindruckt hat, ist der gute Erhaltungszustand der Ausgrabungen und vor allem der antiken Wandmalereien, wie zum Beispiel in der Casa dei Misteri:

 Pompeji Casa dei Misteri
Pompeji Casa dei Misteri

Neapel finde ich sehr vielschichtig. Authentisch und wunderbar wenig herausgeputzt sind die engen Altstadtgassen. Tagsüber habe ich mich dort nie unsicher gefühlt. Ich mag eintauchen in das Treiben der Einheimischen. Und ich habe ein sehr schmackhaftes und frisches Mittagessen in einem kleinen Restaurant gegessen, wo kaum Englisch verstanden wird. Macht überhaupt nichts, irgendwie klappt es mit Händen und Füßen auch.

 Neapel Altstadtgasse
Neapel Altstadtgasse

Auf der anderen Seite kann Neapel auch großspurig und vor allem modern sein. Ich bin mit der Metro Linie 1 alle Stationen abgefahren, die von zeitgenössischen Künstlern gestaltet wurden. Ein wahrer Kunstgenuss!

Moderne Kunst im Bahnhof
Moderne Kunst im Bahnhof

Ich hänge an die Kunstclub-Reise noch 2 Tage Individualreise an. Irgendwie bin ich nach dem dichten Programm der vergangenen 4 Tage froh, allein zu sein. Mein Kopf muss die vielen Informationen erstmal verarbeiten und verdauen. Und die Gruppendynamik ist auf Dauer auch anstrengend. Ich bin gern allein.
Einen Tag gönne ich mir Pause, einfach Herumlaufen ohne festes Ziel und dann fahre ich kurzentschlossen mit dem Schnellboot nach Capri.
Capri ist sooo anders als Neapel; fein, elegant und herausgeputzt. Welch Kontrast. Ich wandere einen Rundweg entlang, lasse die schicken Boutiquen hinter mir und erlebe sehr beeindruckende Natur. Felsen, türkisblaues Wasser, Höhlen. Ich lebe  so richtig auf, atme tief durch und freue mich einfach des Lebens. Ein richtiger Urlaubstag.

Auf Capri
Auf Capri