Berlin/Potsdam: Ein kunstvolles Wochenende

 

„Fünftausend würde ich geben, aber nicht fünfunddreißigtausend!“, rief ein Mann, als ich eine Galerie in der Fasanenstraße in Berlin Charlottenburg betrat.

Gallery Weekend in Berlin vom 28.-30. April 2017.

Wie schön, wenn man Nützliches mit Angenehmem verbinden kann.
Konnte ich an diesem verlängerten Wochenende.
Ich war wieder einmal zur Fortbildung in Berlin und zugleich war und ist dort auch heute noch Gallery Weekend.
Berliner Galerien laden zu Rundgängen und Gesprächen ein und zeigen ihre interessanten Künstler.

Und interessant war es wirklich. Ich habe mir am Freitag abend Charlottenburg als „neuen Hotspot der Kunstwelt“ (WELTKUNST Spezial 02/2017) für meinen Rundgang ausgesucht. Charlottenburg war früher nicht so das Kunstviertel Berlins, was sich aber gerade zu ändern scheint. Die Atmosphäre in den sehr verschiedenartigen Galerien war locker, freundlich und sehr offen, auch wenn klar war, dass viele Besucher nichts kaufen würden.

Die Galerien und die ausgestellten Künstler hatten eine große Bandbreite. Das Publikum reichte von hip über jung-freakig bis Middle-Ager. In der ein oder anderen Galerie fand sich auch so eine Art avantgardistischer Berliner Society ein, hatte ich den Eindruck.

20170428_185346_001
Welch  ein Kontrast in der Contemporary Fine Arts Galerie in der Grolmannstraße: Eine Skulptur des Action Künstlers Bjarne Melgaard räkelt sich vor einem Jugendstilofen.
20170428_191243_001
Die  Galerie Grisebach in der Fasanenstraße lohnt einen Besuch schon wegen der gediegenen Räumlichkeiten. Gefallen hat mir hier besonders folgendes Bild: 
20170428_190856_001
Viermal Mona Lisa von Andy Warhol
20170428_192301_001
Künstler und Titel sind mir leider unbekannt, was nichts daran ändert, dass ich das Gemälde einfach cool finde. Gesehen in einer der Galerien am Fasanenplatz.

 

Cut. Klappe.

Hier kommt man selbst mit Fünfunddreißigtausend Euro nicht weit.

Museum Barberini in Potsdam.
Ich bin ein großer Fan von Ortrud Westheider.
Wer ist das denn? , höre ich schon fragende Stimmen.
Frau Westheider war viele Jahre Direktorin des kleinen, aber feinen Museums Bucerius Kunst Forum in Hamburg. Sie zeigte viele Ausstellungen mit dem gewissen Etwas, mit Pfiff und neuen Ideen.
Dann ging sie nach Potsdam am Anfang des Jahres 2017. Ein großer Verlust für Hamburg und ein großer Gewinn für Potsdam und wahrscheinlich eine große Chance für Frau Westheider, ein neues Museum in einem alten Palais aufbauen und gestalten zu können.

Was ein richtiger Fan ist, er nimmt einiges in Kauf…
Und so besuchte ich das Museum Barberini vergangenen Mittwoch.
Drei Stunden Autofahrt haben sich gelohnt.
Gezeigt werden im Moment eine Ausstellung „Impressionismus. Die Kunst der Landschaft.“ und eine Ausstellung „Klassiker der Moderne“.

Ich bin nicht so ein ausgewiesener Impressionismus-Fan, aber Klassiker der Moderne faszinieren mich sehr. So auch hier.

20170426_173602
Gerhard Richter
20170426_173249_001
Rufino Tamayo. Fenster zum Hof. 
20170426_172036_001
Edvard Munch. Mädchen auf der Brücke. Munch ist für mich ein Meister in der Darstellung von Gefühlen und Stimmungen. Ein ganzer Raum ist ihm im Barberini gewidmet. Für Munch Fans absolut ein Muss. 

Verlässt man das Museum auf der Rückseite des Gebäudes zum Havelufer hin, so überrascht einen zum guten Schluss noch eine überlebensgroße Skulptur des Künstlers Wolfgang Mattheur „Der Jahrhundertschritt“ von 1984.

Diese kann man ja dann bei einem kleinen Gang an der Havel nachwirken lassen.

20170426_183300

 

Amsterdam. Von Käse und Keizersgracht.

IMG_5193

  • Mein spontaner Kurztrip nach Amsterdam:
    Die Stadt in:
  • 40 Stunden: Genau gesagt in einem plus zwei halben Tagen
  • 40.000 Schritten: Genauer gesagt in 43.416 Schritten.
  • 140 Euro Reisebudget: Genauer gesagt 140 Euro für Hin-und Rückflug ab Hamburg, Essen, Eintrittsgelder und Taschengeld.
  • 140.000 Hotelpunkten: Genauer gesagt: Ich habe mich geopfert und auf Geschäftsreisen von meinem Mann gesammelte Hotelbonuspunkte bei der Park Plaza Kette abgewohnt, die sonst Ende Juni verfallen wären.
  • 14 probierten Käsesorten: Genauer gesagt habe ich an einem Tag in einem Käseladen  probiert: Gouda jung, Gouda mittelalt, Gouda alt, Gouda sehr alt, Gouda mit Bockshornkleesamen, Gouda mit Vanille, Gouda mit Pfeffer, Gouda mit Pesto, Gouda mit Trüffeln, Schafskäse jung und Schafskäse alt, Ziegenkäse, Ziegenkäse mit Kümmel, Käse mit Walnüssen.

 

IMG_5179

Und nun meine Kurztrip-Highlights im Amsterdam-Alphabet:

bendfahrt durch die Grachten

egaviele Fahrräder

S  paziergang im grünen Vondelpark

aschenmuseum. Ein besonderes Museum der Handtaschen.

gelantiersgracht und nettes Café

ijksmuseum und Museumsquartier

affodil Project und Holocaust Gedenken

lles Käse

useum Van Loon. Ein authentisches Grachtenhaus

 A bendfahrt durch die Grachten                               M egaviele Fahrräder

S paziergang im grünen Vondelpark

T aschenmuseum: Ein Faible für Handtaschen? Dann ist dieses kleine Museum ein Must-Do!
Oben 18. Jahrhundert aus Silber, unten Art Deco Tasche und rechts zeitgenössisch.
Herengracht.

IMG_5126

E gelantiersgracht und nettes Cafè zwischen Grachtenring und Jordaanviertel

20160616_123844_001 Rembrandt Die NachtwacheIMG_5232 Nobelboutiquen im Museumsviertel

 R ijksmuseum: Rembrandts Nachtwache  und nobles Museumsquartier

D affodil Project: Holocaust Gedenkstätte und Gedenktafel am Holocaust Museum.

Ich gehöre zu der Generation, die in den 60igern geboren ist. Und irgendwie macht mich es mich betroffen, was die Deutschen unter Hitler in der Welt angerichtet haben…

A lles Käse!                                          Alles Grachten.

M useum Van Loon. Ein original möbliertes Grachtenhaus der Kaufmannsfamilie Van Loon. Jeder einzelne Raum ist liebevoll hergerichtet. Man fühlt sich in vorherige Jahrhunderte versetzt und taucht ein bisschen in das Leben einer Kaufmannsfamilie in einem Grachtenhaus ein.
Mit wunderschönem Garten und Kutscherhaus. Keizersgracht.