Pompeji + Neapel + Capri 14.10.14

Mein vorheriger Blogeintrag beginnt mit „Chancen muss man ergreifen…“ .
Das gilt auch für meine Reise nach Pompeji, Neapel und Capri.
Ich bin Mitglied im Bucerius Kunst Club, der seinen Mitgliedern begleitend zur großen Pompeji-Ausstellung im Bucerius Kunst Forum im Sommer/Herbst 2014 eine Reise zu den Ausgrabungsstätten in Pompeji und Herculaneum anbietet.
Kurze Rücksprache mit der Familie und ich buche!
Es ist meine erste geführte Gruppenreise. Ein Versuch.
Die Ausgrabungsstätten mit einem wirklich kompetenten und charmanten Archäologen zu besuchen und dadurch viel mehr Details wahrzunehmen als alleine, überzeugt mich vollends, dass eine Gruppenreise hierher gut ist.
Die Gruppendynamik, die sich sehr schnell entwickelt, lenkt mich allerdings teilweise ab. Das gefällt mir nicht so.

Pompeji - Forum. Hintergrund: Vesuv
Pompeji – Forum. Hintergrund: Vesuv

Was mich in Pompeji am meisten beeindruckt hat, ist der gute Erhaltungszustand der Ausgrabungen und vor allem der antiken Wandmalereien, wie zum Beispiel in der Casa dei Misteri:

 Pompeji Casa dei Misteri
Pompeji Casa dei Misteri

Neapel finde ich sehr vielschichtig. Authentisch und wunderbar wenig herausgeputzt sind die engen Altstadtgassen. Tagsüber habe ich mich dort nie unsicher gefühlt. Ich mag eintauchen in das Treiben der Einheimischen. Und ich habe ein sehr schmackhaftes und frisches Mittagessen in einem kleinen Restaurant gegessen, wo kaum Englisch verstanden wird. Macht überhaupt nichts, irgendwie klappt es mit Händen und Füßen auch.

 Neapel Altstadtgasse
Neapel Altstadtgasse

Auf der anderen Seite kann Neapel auch großspurig und vor allem modern sein. Ich bin mit der Metro Linie 1 alle Stationen abgefahren, die von zeitgenössischen Künstlern gestaltet wurden. Ein wahrer Kunstgenuss!

Moderne Kunst im Bahnhof
Moderne Kunst im Bahnhof

Ich hänge an die Kunstclub-Reise noch 2 Tage Individualreise an. Irgendwie bin ich nach dem dichten Programm der vergangenen 4 Tage froh, allein zu sein. Mein Kopf muss die vielen Informationen erstmal verarbeiten und verdauen. Und die Gruppendynamik ist auf Dauer auch anstrengend. Ich bin gern allein.
Einen Tag gönne ich mir Pause, einfach Herumlaufen ohne festes Ziel und dann fahre ich kurzentschlossen mit dem Schnellboot nach Capri.
Capri ist sooo anders als Neapel; fein, elegant und herausgeputzt. Welch Kontrast. Ich wandere einen Rundweg entlang, lasse die schicken Boutiquen hinter mir und erlebe sehr beeindruckende Natur. Felsen, türkisblaues Wasser, Höhlen. Ich lebe  so richtig auf, atme tief durch und freue mich einfach des Lebens. Ein richtiger Urlaubstag.

Auf Capri
Auf Capri