Sonnenuntergang.Elbphilharmonie.

Was hat ein Sonnenuntergang mit der Elbphilharmonie gemeinsam?

Gestern ging die Sonne unter, so gegen sechs Uhr abends. Jeden Tag geht sie unter und dann wieder auf. Oder eigentlich dreht sich die Erde weg. Also nichts Besonderes?

Ein Gedicht von Heinrich Heine zum Sonnenuntergang:

Das Fräulein stand am Meere
Und seufzte lang und bang,
Es rührte sie so sehre
Der Sonnenuntergang.

Mein Fräulein! Seien Sie munter,
Das ist ein altes Stück;
Hier vorne geht sie unter
Und kehrt von hinten zurück.

img-20170305-wa0007

Und irgendwie hat ein Sonnenuntergang doch immer etwas Besonderes, ob nun am Meere oder am Hamburger Hafen.
Dieses Licht, dieses weiche, orange bis auberginefarbene Licht, die Spiegelung auf dem Wasser,  die verschwimmenden Konturen, die plötzlich unwichtigen Details – die Stimmung, die sich verändert, sie wird weich.
Tief innen drin ist man seltsam berührt.

img_5820

Und genau das hat der Sonnenuntergang mit der Elbphilharmonie gemeinsam:

Auch sie berührt einen irgendwie.

Vergessen sind die lange Bauzeit, die exorbitant hohen Baukosten, das ganze Missmanagement über viele Jahre – nun ist sie da und sie bringt den Hafen,  die ganze neue und so gewollt moderne Hafencity zum Klingen.
Und kaum steht man unten oder spaziert oben über die Plaza, so schwingt man irgendwie mit, der alte Speicher so herausgeputzt, die Wellenform so in Bewegung, die Reflektion der Sonne in den Fenstern, so bezaubernd….

img_5789

img_5794

Und frei nach Heinrich Heine heißt es dann vielleicht:

Das Fräulein stand an der Elbe
Und seufzte lang und bang,
Das ist nicht mehr dasselbe
Hier ist ein neuer Klang!

Mein Fräulein! Empfinden Sie’s als Glück!
Das ist ein neues Stück,
Unten ein altes Lagerhaus
Und oben guckt man nun zum Fenster raus.

Advertisements

4 Gedanken zu “Sonnenuntergang.Elbphilharmonie.

    1. Danke, liebe Gaby.
      Es ist tatsächlich so, die Natur ist großartig!
      Ich nehme die Fotos mit einer normalen Kompaktkamera auf und bearbeite sie überhaupt nicht, so wie früher , als man noch analoge Fotos machte.
      Herzliche Grüße
      Marianne

      Gefällt 1 Person

  1. Tom Pfrey

    Liebe Marianne,
    das hast Du heute sehr poetisch geschrieben. Sonnenuntergang am Hafen ist für sich schon das Sehnsuchtsmotiv schlechthin.
    Deine Worte zur Elbphilharmonie fand ich sehr passend und sie beschreiben gut das Auf und Ab der Gefühle. Klar, Hamburg musste Spott ernten, das gilt aber für andere Städte mit ihren Verkehrsprojekten nicht minder. Ich will mich nicht über alles Vergangene ärgern sondern lieber mit Freude nach Vorne blicken und mich an dem Erfreuen, was da ist.

    Gefällt mir

    1. Danke, lieber Tom, für den netten Kommentar.
      Ich empfinde die Elbphilharmonie tatsächlich als Bereicherung- und freue mich schon auf Tag X, an dem ich ein Konzert dort besuchen werde. Wenn der große Sturm und Drang auf Karten sich gelegt haben werden.
      Liebe Grüße Marianne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s