Eine Ritterburg im Hamburger Alstertal?

Burg Henneberg Musik 20.3 (2)

Sie ist keine mittelalterliche Ritterburg.
Dafür ist sie zu jung.
Sie ist erst 130 Jahre alt.

Dafür ist sie zu klein.
Sie misst innen nur rund 45 Quadratmeter.

Dafür liegt sie strategisch nicht richtig.
Sie liegt 15 m hoch über der Alster in Hamburg-Poppenbüttel.

Die Burg ist eine Liebhaberei.
Vor 130 Jahren und heute.

Die Poppenbütteler Gutsbesitzerfamilie Henneberg baute sich 1887 diese Burg hoch über der Alster.
Man ließ einen Hügel aufschütten. Man ließ Bäume pflanzen. ein großzügiger Landschaftspark nach englischem Vorbild entstand.
Hohe Bäume verdeckten die kleine Burg mit ihrem Turm und ihren neugotischen Fenstern im Sommer fast vollständig.
Sie ist privat. Über Jahre.

Burg Henneberg Musik 20.3 (7)

Aber nun ist sie ein Ort der Kultur. Ein Ort für Musik, für Bewegung, für ein kulturelles Miteinander. Denn auch heute noch ist die Burg eine Liebhaberei, aber sie ist nicht mehr ganz privat. Die Stiftung Burg Henneberg, getragen von Miriam und Helge Hager, möchte die Burg „erlebbar“ machen.

Ein Sonntag im März. 20.3.16. Frühlingsanfang. Tag des Glücks.

Meine Füße rutschen auf dem Weg mit groben Kopfsteinpflastersteinen hin und her, auf und ab.
Es riecht feucht.
Es riecht nach frisch geschlagenem Holz.
Man sieht die Burg von Weitem. Das war jahrelang anders. Sie versteckte sich hinter vielen hohen Bäumen.
Das große Tor öffnet sich.
Miriam Hager erscheint. Sie hält einen Zettel in der Hand und hakt mich auf ihrer Gästeliste ab.
Stufen führen hinauf.
Helge Hager wünscht einen schönen Nachmittag und nimmt mir die Jacke ab.
Und so trete ich ein in den kleinen eng bestuhlten Rittersaal.
Ein großer Flügel füllt schon etwa ein Viertel des Raumes.
Eine steile Treppe führt zu einer winzigen Empore.
Von dort aus hat man einen guten Blick auf den Saal.

Burg Henneberg Musik 20.3 (5)

Heute spielt das Duo Collage mit Querflöten und Piano Stücke zum Thema „Musik und Natur“.
Ich mag den Klang der Querflöte. Sie kann wie Vogelgesang klingen, aber auch hoch und dramatisch und tief wie ein fließender Bach. Und das Klavier passt wunderbar zu der Querflöte.
Besonders ein Stück von Felix Mendelssohn-Bartholdy und eines von Franz Doppler zum Thema Frühling berühren mich sehr. Ich höre Wasser gluckern, fließen, rauschen. Ich höre Vögel singen. Ich höre Knospen aufspringen.
Der ganze kleine Raum ist erfüllt von Musik, Frühling und Freude. Sehr passend zum heutigen Tag des Glücks. Das kleine Glück.

Burg Henneberg Musik 20.3 (4)

Diese Burg hat etwas Besonderes.
Und sie ist tatsächlich für das Publikum „erlebbar“, wie es sich Helge Hager auf der homepage http://www.burg-henneberg.de wünscht.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s